Schweinezucht in Leberfing

Schweinezucht in Leberfing

Tierwohl im Fokus – Grünen-Abgeordnete zu Gast in Schlachtbetrieben in Niederbayern

Tierwohlfragen stellen sich von der Geburt bis ans Ende des Schlachtvorgangs. Um in die gängige Praxis einen tieferen Einblick zu bekommen, besuchten Rosi Steinberger und Paul Knoblach am 2. Oktober 2019 den Schlachthof der Firma VION in Vilshofen und den Betrieb „Land.Luft“ in Leberfing.

Wöchentlich werden in Vilshofen im Durchschnitt ca. 20.000 Schweine geschlachtet. Den Ablauf erklärte der Standortleiter Herr Brunner in Begleitung des zuständigen Veterinärs Dr. Wirth und Herrn Auer von der EZG Südostbayern. Die einzelnen Arbeitsschritte sind koordiniert, von der Anlieferung bis zur Verarbeitung sind die Arbeitsbereiche der Mitarbeiter*innen klar definiert. Ebenso vor Ort war Dr. Meiler von der Landesarbeitsgemeinschaft für Fleischhygiene und Tierschutz. Dieser veranschaulichte an den Schlachtkörpern die Haltungsschäden die ein Großteil der Tiere aufgrund von einstreuloser Haltung aufweist. Das Auftreten dieser Schäden wäre durch die Haltung der Tiere auf Stroh zu vermeiden. Ebenso thematisiert wurden die Erfassung und Verarbeitung relevanter Befunde bei der Schlachttier- und Fleischuntersuchung hinsichtlich Tierwohl und Verbraucherschutz. Der Weg über die Erzeugergemeinschaft zum Betrieb und den zuständigen Hof-Tierärzt*innen nimmt hier eine beratende Funktion ein und unterstützt die Erzeuger*innen in der Umsetzung neuer Richtlinien.

Grüne Delegation zu Besuch bei Vion

Die Grüne Delegation zu Besuch im Schlachthof Vion in Vilshofen. v.l.n.r.: Paul Knoblach (MdL, Mitglied im Landwirtschaftsausschuss), Maria Hohenester (Büro MdL Knoblach), Regina Reiter (parl. Beraterin der Fraktion für Landwirtschaft und Ernährung), Corrina Reithmayer (parl. Beraterin der Fraktion für Verbraucherschutz und Tierschutz), Dr. Johann Wirth (Leitender amtlicher Tierarzt), Rosi Steinberger (MdL, Vorsitzende im Umweltausschuss), Hans Auer (EZG Südostbayern), Christoph Brunner (Standortleiter Vion), Dr. Hermann Meiler (BAG Fleischhygiene und Tierschutz).

Einen konträren Weg geht der Bio-Betrieb „Land.Luft“ in Leberfing. Im Sinne einer Kreislaufwirtschaft geschieht hier alles vor Ort – von der Ferkelaufzucht bis zur Schlachtung und Verarbeitung. Die Tiere leben bis zur Schlachtung auf der Weide und werden im Schlachtmobil, welches direkt an die Weide gebracht wird, geschlachtet und direkt am Hof weiter verarbeitet. Dadurch wird Stress und Adrenalinausschüttung durch ungewohnte Umgebungswechsel vermieden. Auch das Futter wird vor Ort produziert und auf die Tiere angepasst. Das Projekt wird aktuell noch durch den Lehrstuhl für Lebensmittelsicherheit der LMU München begleitet und fortwährend untersucht, bisher konnten durchweg positive Forschungsergebnisse präsentiert werden.

Grüne Delegation vor Schlachtbox in Leberfing

Die Grüne Delegation vor der Schlachtbox des Betriebs „Land.Luft“ in Leberfing. v.l.n.r: Paul Knoblach (MdL, Mitglied im Landwirtschaftsausschuss), Corrina Reithmayer (parl. Beraterin der Fraktion für Verbraucherschutz und Tierschutz), Dr. Hermann Meiler (BAG Fleischhygiene und Tierschutz), Regina Reiter (parl. Beraterin der Fraktion für Landwirtschaft und Ernährung), Rosi Steinberger (MdL, Vorsitzende im Umweltausschuss), Joseph Straubinger (Geschäftsführer „Land.Luft“).

Beide Betriebe lieferten wertvolle Erkenntnisse und warfen neue Fragen hinsichtlich Haltungsbedingungen, Transportwegen und der sicheren Verarbeitung von Fleischprodukten auf. Im Rahmen zwei weiterer Besichtigungen in den Schlachtbetrieben in Hof und Bayreuth im November soll dieser Einblick in die Praxis vertieft werden.

Kommentar verfassen

Artikel kommentieren


* Pflichtfeld

Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.

Verwandte Artikel